Die interessanteste Frage für einen Schachspieler ist: Wo kann ich Schach spielen? In nahezu jedem Ort gibt es einen oder mehrere Schachvereine, in denen man nette Menschen zum Spielen treffen kann. Doch seit vielen Jahren kann man auch online gegen andere Menschen Schach spielen. Auch hat man die Möglichkeit, online gegen die verschiedensten Computergegner anzutreten.

Internet map 1024 - Schach spielen im Internet
Das Internet

Es gibt Online-Turniere, Online-Ligen, Online-Training u.v.m. Vom Anfänger bis zum Profi ist für jeden etwas dabei. Ich will hier einen kurzen Überblick über mögliche Server zum Spielen geben.

Wo kann man online Schach spielen?

Gut spielbare Server gibt es m.E. hier:

Auf fast allen kann man auch ohne Anmeldung spielen. Aber es gibt wertvolle Zusatzfunktionen, wenn man sich anmeldet. Vor allem bekommt man eine Wertungszahl (ELO) und kann dann eher gegen gleichstarke Spieler spielen. Viele Server bieten auch an, die Partien im Nachgang zu analysieren. Manche haben Zusatzfunktionen. So mag ich besonders das Taktiktraining auf lichess.org mit vielen Rätseln.

Es gibt viele weitere Server. Wenn Dein Server nicht dabei ist, lass es mich wissen. Ich nehme ihn gerne auf.

Was kostet Schach spielen?

Die Preise, sofern es überhaupt welche gibt, sind sehr unterschiedlich. FICS, lichess.org und andere lben von Spenden oder Werbung. Der größte kommerzielle Anbieter schach.de kostet zwischen 35€ und 50€ im Jahr.

Der “Lag”

Die Server unterscheiden sich stark, was den Umgang mit dem sogenannten Lag (englisch, gesprochen: “lääg”) angeht. Diese Verzögerung tritt bei der Übertragung der Zug-Information des Spielers zum Server bzw. zum gegnerischen Spieler auf.

Bei schach.de z.B. bekommt der “laggende” Spieler die durch seinen starken Lag verlorene Zeit auf seine Spielzeit zugerechnet. Letzteres empfinden viele Spieler mit einer guten Verbindung als ungerecht, da sie künstlich lange auf den gegnerischen Zug warten müssen, und dadurch ein seltsames Spielerlebnis auftritt.

Dies ist z.B. bei lichess.org nicht der Fall. Hier zählt die Zeit auf dem Server und diese zählt einfach weiter. Ist ein Spieler hier länger als 30 Sekunden nicht verbunden, kann man den Sieg beanspruchen.

Bei vielen Servern kann man auch wählen, dass man nur gegen Spieler mit guter Verbindung spielen möchte.

Der Spielstil der Online-Spieler

Charles Webb Schachpartie

Auch der Spielstil der Online-Spieler unterscheidet sich bei den Servern erheblich. Auf manchen wird sehr “wildes” Schach gespielt, ohne jegliche Eröffnungskenntnisse oder Kenntnisse von Grundsätzen der Entwicklung. dadurch kommen aus Vereinsspielersicht oft sehr haarstreubende Partien zustande. Hier muss jeder selbst herausfinden, was ihm mehr zusagt.

Fazit

Da die Server sehr unterschiedlich sind, rate ich dazu, zunächst verschiedene Server auszuprobieren. Die Einrichtung ist in der Regel sehr einfach und mit einer Registrierung (Email-Adresse) getan. Auf jeden Fall sollte man auch die freien Server ausprobieren, da man hier zum einen viel Geld sparen kann kann, und zum anderen eine idealistische Schach-Community unterstützt anstatt einer Firma.

Letzte Artikel von SH (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von SH

Sven spielt seit 1984 Schach im Verein und ist seit seiner Jugend leidenschaftlicher Schachspieler. Er betreibt den Schach-Blog schachlich.de, um diese Leidenschaft mit anderen zu teilen und sie mit dem Schachfieber anzustecken. ;-)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.