Die ELO-Zahl

Was ist eine ELO-Zahl?

Und ferner warum braucht man die ELO-Zahl? Diese Zahl im Schach ist indes eine Wertungszahl, die die Spielstärke eines Spielers angibt. Spielt ein Spieler ohne Wertungszahl dabei gegen ELO-dotierte Spieler, so wird seine Zahl anhand der gespielten Partien weiterhin geschätzt. Schließlich erhält er selbst eine ELO-Zahl. Je höher der Wert der ELO desto besser der Spieler.

Die ELO-Verteilung

Eine typische ELO-Verteilung einer Vielzahl von Spielern sieht beispielsweise so aus:

ELO-Zahl Verteilung
ELO-Verteilung

Wie man indessen sieht, hat nun die große Masse der menschlichen Spieler um 1400 ELO. Mit 2800 ELO gehört man hingegen zur Welt-Elite. Schachcomputer, speziell heutige KIs haben sogar etwa 3600 ELO und sind in dieser Verteilung entsprechend nicht drin.

Herkunft des ELO-Systems

Wofür steht also “ELO”? Die Zahl ist kurzum benannt nach dem Mathematiker Arpad Elo. Dieser entwickelte nämlich darauf das System als Erweiterung eines damals, 1960, schon bestehenden linearen Wertungssystems zur Spielstärke im Schach. Das genaue mathematische Verfahren ist indessen hier in Wikipedia beschrieben.

Wie berechnet man die ELO-Zahl?

Die mathematische Version kann man entsprechend unter obigem Link nachlesen. Das Grundprinzip ist so, dass bei einer Begegnung zweier Spieler aufgrund ihrer ELO-Zahlen mit dem ELO-System ein Erwartungswert für deren Spielergebnis angegeben werden kann. Dieser Erwartungswert hängt dabei ab von der Differenz der ELO-Zahlen beider Spieler.

Außerdem ist das ELO-System so konzipiert, dass die Summe beider Erwartungswerte 1 ist. Also ist hier ESpieler 1 + ESpieler 2 = 1. Klar, es gibt ja kurzum nur einen zu vergebenden Punkt. Nun fließt weiterhin das tatsächliche Spielergebnis in die Berechnung ein. Und zwar so, dass ein Spieler, der gegen einen stärkeren gewinnt deutlich Punkte hinzu gewinnt. Entsprechend verliert ein stärkerer Spieler, der gegen einen schwächeren verliert deutlich Punkte. Bei Remis gleichstarker Spieler hingegen tut sich nicht viel.

Wie entwickelt sich die ELO-Zahl

Die ELO-Zahl hat dabei kein vorgegebenes Maximum. Grundsätzlich können Spieler immer besser werden, sofern sie nur gegen andere gewinnen. Allerdings sieht man an obiger Verteilung, dass die Summe der ELO-Zahl-Verteilung (gelbe Kurve) eine Sättigung beschreibt. Für die Spitzenspieler wird es währenddessen zunehmend schwieriger, höhere Werte zu erreichen. Umso bemerkenswerter ist es folglich, dass KIs wie Stockfish heutzutage um die 3600 ELO haben. Das sind damit sage und schreibe etwa 800 Punkte mehr als der menschliche Weltmeister. So sind sie überdies vergleichsweise viele Spielklassen besser als der Mensch. Es scheint, als ob wir geradezu außerirdische Intelligenz geschaffen hätten.

Spielstärke, Spielklassen und ELO

Elo-ZahlMännerFrauen
≥ 2500Großmeister (GM)
2400–2499Internationaler Meister (IM)
2300–2399FIDE-Meister (FM)Großmeister der Frauen (WGM)
2200–2299Nationaler MeisterInternationaler Meister der Frauen (WIM)
2100–2199MeisteranwärterFIDE-Meister der Frauen (WFM)
2000–2099ExperteMeisteranwärter der Frauen (WCM)
1800–1999sehr guter Vereinsspieler
1600–1799starker Freizeitspieler
1400–1599überdurchschnittlicher Spieler
1200–1399durchschnittlicher Hobbyspieler
1000–1199Gelegenheitsspieler
< 1000Anfänger

Fazit

Die ELO-Zahl ist also ein verlässlicher Indikator für die Spielstärke von Schachspielern. Jeder Schachspieler kann nämlich anhand seiner ELO in diesem Sinne abschätzen, welche Chancen er gegen einen Spieler mit einer gewissen anderen ELO-Zahl hat. Die Zahl ist somit eine sehr genaue Maßgabe für den Leistungsstand eines jeden Spielers. Nichtsdestotrotz ist die Zahl tagesformabhängig. Schließlich sind wir Menschen und keine Maschinen. Durch stetiges Studium und Lernen von Schachwissen indes, etwa von Eröffnungen, kann jeder Spieler seine ELO-Zahl kontinuierlich verbessern. Als Faustregel sind hierbei übrigens 100 ELO-Punkte etwa eine Spielstärkeklasse Unterschied.

SH, 12.2020

Letzte Artikel von SH (Alle anzeigen)

Von SH

Sven spielt seit 1984 Schach im Verein und ist seit seiner Jugend leidenschaftlicher Schachspieler. Er betreibt den Schach-Blog schachlich.de, um diese Leidenschaft mit anderen zu teilen und sie mit dem Schachfieber anzustecken. ;-)

4 Kommentare

  1. Lieber Schachfreund Herbert,

    danke für Deine Frage. Grundsätzlich ist es so, dass Wertungszahlen im Schach nach sehr ähnlichen Systemen berechnet werden, die letztlich alle auf das ELO-System zurück gehen. Dennoch gibt es nur eine offizielle ELO-Zahl, die von der FIDE berechnet und vergeben wird. Dabei werden nur Spiele zur ELO-Bewertung zugelassen, die den offiziellen Turnierbedingungen der FIDE genügen. Durch den Wandel in den letzten Jahren mit Online-Schach gibt es m.E. mittlerweile auch Hybrid-Formen, die von der FIDE zugelassen sind. Ein Problem ist, dass niemand sicher stellen kann, ob ein/e Spieler/in im Wettkampfmodus zu Hause echte Turnierbedingungen hat, also insbesondere keine Hilfsmittel nutzt.

    Unter uns finde ich das Argument der FIDE etwas fadenscheinig, da heute selbst ein einfaches Schachprogramm am Handy Weltklasse-Spielstärke hat, und auch in regulären Opens und Wettkämpfen dem Betrug Tür und Tor geöffnet sind. Fair Play ist im Schach schwer zu kontrollieren. Was solcher Betrug einer/m solchen “Spieler/in” gibt, bleibt aber auch mir ein Rätsel.

    Gut Holz

    Sven

  2. Schöne, gepflegte Seite. Ist mir auf Anhieb sympathisch. Werde mir die Zeit nehmen Beiträge zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.