Was darf der Läufer?
Der Läufer

Er zieht kurz gesagt immer schräg und bleibt dabei auf seiner Felderfarbe. Man spricht deshalb auch vom “weißfeldrigen” und vom “schwarzfeldrigen” Läufer.

Entlang einer Diagonalen kann er darüber hinaus alle Felder erreichen, bis eine Figur im Weg steht. Der Läufer kann schließlich keine Figuren überspringen. Das bleibt dem Springer vorbehalten. Steht eine eigene Figur aber im Weg, muss er indes ein Feld davor stoppen, ist es hingegen eine gegnerische, so kann er diese schlagen.

Die Macht des Läufers

Am stärksten ist diese Figur indes entlang der längsten Diagonale, sowie je nach Stellung in Kombination mit seinem gegenfeldrigen Partner nebeneinander mit Blick auf einen Flügel.

Wo steht diese Figur beim Schach?

Er steht kurzum am Anfang insbesondere ein Feld neben dem Springer, zwei Felder vom Turm entfernt. Sein zweiter Nachbar ist dabei die Dame bzw. der König. Die weißen Läufer stehen also auf c1 und f1, die schwarzen entsprechend auf c8 und f8. Er kann dabei erst ziehen, wenn der passende Zentrumsbauer bzw. der Fianchettobauer (b- bzw. g-Bauer) gezogen ist.

Was ist eine Läufer-Fesselung?

Der Läufer kann außerdem eine gefährliche Waffe sein. Oft kommt es mitunter zu Fehlern und/oder Materialverlust, weil er zum Beispiel geschickt eine Figur “anfesselt” und diese nicht mehr oder nur noch unter Materialverlust ziehen kann. Er greift dabei entsprechend eine Figur an, wobei auf der selben Diagonalen eine weitere gegnerische Figur hinter der ersten steht.

Der Springer auf f3 ist hierdurch gefesselt. Zieht er aber doch, so verliert Weiß hingegen seine Dame gegen den Läufer. Ein überdies schlechtes Geschäft.

Läufer-Matt

Ein berühmtes Mattmotiv mit ihm ist weiterhin dieses hier. Es zeigt dabei seine besondere Wirkung im Schach.

Matt.

Sind dennoch Fragen zu dieser Figur offen geblieben? Lesen Sie weiter mehr auf  Wikipedia.

 

Letzte Artikel von SH (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von SH

Sven spielt seit 1984 Schach im Verein und ist seit seiner Jugend leidenschaftlicher Schachspieler. Er betreibt den Schach-Blog schachlich.de, um diese Leidenschaft mit anderen zu teilen und sie mit dem Schachfieber anzustecken. ;-)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.